Digitalisierung von Eigentum – digitale Assets und...

Digitalisierung von Eigentum – digitale Assets und digitales Geld

Seit fast einem Jahrzehnt erleben wir täglich Kontroversen über die Entwicklung bargeldloser Ökonomien, in denen Barzahlungen zugunsten verschiedener Formen der elektronischen Überweisung deutlich zurückgedrängt wurden. Aufgrund ihrer praktischen Anwendbarkeit übernehmen elektronische Überweisungen nach und nach die Dominanz im Zahlungsverkehr, und es scheint, dass Papiergeld als primäres Überweisungsmedium in den nächsten zehn Jahren verdrängt wird. Was genau bringt uns dann die Zukunft?

1. Geldforme

Im Laufe der Geschichte hat sich die Form des Geldes ständig verändert, als Folge der sozioökonomischen Veränderungen, die die Zivilisation durchgemacht hat. Worin sich Ökonomen fast ausnahmslos einig sind, ist, dass Geld, unabhängig von Form, seit jeher das grundlegende Mittel des Warenaustausches, ein Wertmaßstab und „Schatz“, also ein Instrument der Werterhaltung, war.

Zusätzlich zu diesen Eigenschaften kann man sagen, dass Geld im Laufe der Geschichte immer ein physisches Asset war. Von vorgefertigten Formen, die die Natur bietet (Steine, Muscheln), über Münzen aus Legierungen verschiedener, meist Edelmetalle, bis hin zu Papiergeld, das von Zentralbanken ausgegeben wird, hatte Geld seit jeher die Eigenschaft, physisch greifbar zu sein. Geld hat seit Jahrhunderten eine andere Eigenschaft, die bis auf wenige Ausnahmen dominant ist. Sein Herausgeber ist seit jeher die Landesregierung.

Am 31. Oktober 2008 wurde zum ersten Mal die Möglichkeit der Entstehung und Entwicklung der Kryptowährung in dem berühmten Dokument mit dem Titel "Bitcoin: Peer-to-Peer elektronisches Geldsystem“ (Eng. “Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System” ), veröffentlicht unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto. Im Jahr 2009 wurde Bitcoin, den Ideen aus diesem Dokument folgenden, gemacht, die erste und immer noch dominierende Kryptowährung. Ab diesem Moment wird klar, dass auch die Zukunft des Geldes digital sein wird.

Undefiniert bleibt derzeit, welche Rolle Behörden und Zentralbanken bei der Ausgabe und Kontrolle von Kryptowährungen und digitalem Geld spielen werden.

2. Bargeldloses Bezahlen - eine sichere Zukunft des Bezahlens

Zahlungskarten sind seit mehreren Jahrzehnten eine Übergangsform zwischen klassischem, physischem Geld und digitalem Geld. Wie wir wissen, ermöglichen diese Karten bargeldlose Zahlungen an ihren Inhaber. Im Hintergrund des Wertes, den sie am Ende haben, ist jedoch immer physisches Geld auf dem Konto hinterlegt, mit dem die Karten verbunden sind. Neben den klassischen Bezahlkarten hat die Zahlungsdienstleistungsbranche digitale Karten sowie verschiedene Anwendungslösungen für das Bezahlen entwickelt, so dass heute ein erheblicher Teil der Zahlungen mit Mobiltelefonen und ähnlichen Smart Devices abgewickelt wird. Nach den Ergebnissen des Berichts „Implikationen der Digitalisierung im Massenzahlungsverkehr für die Katalysatorrolle des Eurosystems“  (Eng. “Implications of digitalisation in retail payments for the Eurosystem’s catalyst role”) vom Juli 2019 wurden bis zu 200 verschiedene digitale Zahlungsmittel entwickelt, von denen mehr als ein Drittel der Lösung von der Startup- Plattform kommt. Ein zusätzliches Motiv für Bevölkerung und Wirtschaft, auf diese Zahlungsarten umzusteigen, ist die Tatsache, dass die meisten dieser Plattformen ihr Geschäftsmodell auf einem bereits erfolgreich von sozialen Netzwerken entwickelten Geschäftsmodell positionieren – kostenlose Dienste gegen Zugang zu persönlichen Daten.

Neben dem mittlerweile klassischen bargeldlosen Zahlungsinstrument – Zahlungskarten, wurden zwischenzeitlich weitere Instrumente wie Kryptowährung, „Stablecoin“ und elektronisches Geld entwickelt.

Kryptowährungen  werden von verschiedenen Behörden auf verschiedene Weise definiert. Eine der umfassendsten Definitionen ist, dass Kryptowährungen virtuelle digitale Wertausdrücke sind, die nicht von einer Zentralbank, einem Kreditinstitut oder einem E-Geld-Institut ausgegeben werden und unter bestimmten Bedingungen als Alternative zu Geld verwendet werden können. Die bekanntesten Kryptowährungen neben den Pionieren des „Bitcoin“ (BTC) sind Ethereum (ETH), Ripple (XRP), Litecoin (LTC), Stellar (XLM), Cardano (ADA), IOTA (MIOTA), NEO (NEO), Monero (XMR) und andere. Kryptowährungen sind im Rechtssystem der Republik Serbien nicht direkt definiert und bekannt, können jedoch im Sinne der Bestimmungen des Gesetzes über digitales Eigentum (Amtsblatt Nr. 153/2020) in die Definition von digitalem Eigentum und virtueller Währung einbezogen werden).

Im Bewusstsein der Unzulänglichkeiten von Kryptowährungen, aber auch von Zahlungskarten, haben sich viele „Fintech“ - Unternehmen in Richtung derStablecoin "  Entwicklung eingeschlagen. "Stablecoin" ist eine digitale Werteinheit, die sich von bestehenden Währungen hauptsächlich dadurch unterscheidet, dass sie auf einer Reihe von Stabilisierungsinstrumenten beruht, deren Zweck es ist, die Wertschwankungen vonStablecoin" gegenüber traditionellen Währungen zu reduzieren. Stabilisierungsinstrumente sind meistens Vermögenspools, angefangen bei Bareinlagen des Emittenten bis hin zu klassischen liquiden Sicherheiten (Wertpapiere oder harte Sicherheiten), die Vertrauen schaffen und den Nutzern Stabilität garantieren sollen. Durch diese Stabilisierungsinstrumente wird das Risiko von Wertschwankungen von „Stablecoinabgesichert, jedoch nicht vollständig vermieden, da der Wert von Assets, die die Stabilität von „Stablecoin“ gewährleisten sollen, stark schwanken kann. Stabilisierungsinstrumente können auch Algorithmen sein, die das Volumen von Angebot und Nachfrage steuern und damit (wie zum Beispiel die Zentralbank am Devisenmarkt) die Wertschwankungen von „Stablecoin“ steuern. „Stablecoin” unterscheidet sich von Kryptowährung dadurch, dass es einen klar definierten Emittenten hat, der bekannt ist und der in der Regel alleine oder mit Hilfe externer Anbieter das gesamte System seiner „Stablecoin“ verwaltet.Stablecoin "Stablecoinsunterscheidet sich von Kryptowährung dadurch, dass es einen klar definierten Emittenten hat, der bekannt ist und der in der Regel alleine oder mit Hilfe externer Anbieter das gesamte System seiner „Stablecoin“ verwaltet. "

Elektronisches Geld  ist ein elektronischer, einschließlich magnetischer, gespeicherter Geldwert, der formell den Anspruch des Inhabers gegen den E-Geld-Emittenten aus der Zahlung von Geldern zum Zwecke der Durchführung von Zahlungstransaktionen begründet ist und der von anderen juristischen und natürlichen Personen außer seinem Aussteller akzeptiert ist. Elektronisches Geld wird im Rechtssystem der Republik Serbien  durch das Gesetz über Zahlungsdienste (Amtsblatt der RS, Nr. 139/2014 und 44/2018)  anerkannt und seine Definition ist vollständig aus der Richtlinie 2009/110 / EG der Europäisches Parlament und Rat. E-Geld hat auf dem Markt des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in der Republik Serbien keine bedeutende Stellung eingenommen, obwohl seine Ausgabe und Verwendung schon seit relativ langer Zeit erlaubt ist. Nur zwei Unternehmen in der Republik Serbien verfügen über eine Lizenz zur Ausgabe von E-Geld, obwohl diese Möglichkeit 2014 per Gesetz eingeführt wurde.

Nach neuesten Daten aus dem Bericht der Europäischen Zentralbank vom Dezember 2020 – Studie zum Zahlungsverhalten von Verbrauchern im Euroraum (Eng. “Study on the payment attitudes of consumers in the euro area (SPACE)”), wurden 24 % der Zahlungen im Einzelhandel bargeldlos abgewickelt.

Die weit verbreitete Annahme, dass die Zukunft des Zahlungsverkehrs bargeldlos sein wird, untermauern die Ergebnisse des berühmten „European Payment Report 2020“ , der jedes Jahr von Intrum erstellt wird und zeigen, dass bis zu 80 % der Befragte auf europäischer Ebene erwarten, dass wir in den nächsten fünf Jahren zu einer bargeldlosen Gesellschaft werden.

Klar ist, dass die in der Forschung sichtbaren Trends bestätigen, was wir bereits als Gewissheit empfinden – die Digitalisierung wird das Papiergeld komplett an den Rand drängen.

3. Digital Assets – eine sichere Zukunft für Kryptowährungen und „Stablecoin“

Bitcoin und verschiedene andere Kryptowährungen, die im Zeitraum von 2009 bis heute eine Art „Spin-off“ darstellen, haben ihre ursprüngliche Absicht – eine Vorherrschaft über traditionelle Währungen durch die Übernahme von zwei Funktionen des traditionellen Geldes – der Funktion des Anlagevermögens – zu schaffen, verfehlt und die Funktion des Buchwertes.

Stattdessen scheint es, dass diese Kryptowährungen die Aufmerksamkeit eines breiten Spektrums nicht-institutioneller Anleger auf sich gezogen haben und sich größtenteils durch eine dritte traditionelle Funktion des Geldes entwickelt haben – die Funktion eines Sicherungsinstruments. Im Zeitraum von 2009 bis heute hat sich Bitcoin zu einer Art Finanzderivat auf dem unregulierten Markt entwickelt, über das alle angesichts des Wertverlusts oder -wachstums viel mehr sprachen als angesichts der neuen Währung, mit der es hergestellt werden wird tägliche Zahlungen. Die Auswirkungen der vorangegangenen Weltwirtschaftskrise, rückläufige Börsenaktivitäten, wachsendes Misstrauen gegenüber institutionellen Anlagerahmen sowie der weltweite Rückgang der Zinssätze für Einlagen haben Bitcoin und andere Kryptowährungen zu einer interessanten Anlagemöglichkeit gemacht und nicht die Währung selbst, die darauf abzielt, klassisches Geld unterdrücken. Angesichts der jüngsten Wertentwicklung von Bitcoin, das kürzlich die 60.000-Dollar-Marke überschritten hat, prognostizieren Analysten sogar, dass es die Rolle des Geldes als Wertverwahrer überwinden und in Zukunft Gold gleichsetzen wird. Dafür spricht, dass Bitcoin zu Beginn dieses Jahres mehrfach an Stärke gewonnen hat und sein Wert im letzten Jahr um 1000% gestiegen ist, während andererseits der Goldpreis seit mehreren Monaten langsam sinkt. Allerdings erscheint es etwas utopisch, so etwas zu erwarten, wenn man bedenkt, dass Bitcoin kein "Stablecoin" ist, dh sein Wert basiert nicht auf irgendwelchen Stabilisierungen oder Vermögenswerten oder Tools, die im Hintergrund liegen, sondern nur auf der Marktnachfrage.

Die Attraktivität der Schaffung digitaler Währungen wird durch die Tatsache bestätigt, dass sogar der Technologieriese Facebook die Entwicklung seiner "Stablecoin" namens Diem (zunächst Waage) angekündigt hat, seit er erwartet, eine Art globale Währung zu werden, wenn eine Benutzerbasis vorhanden ist von 2,7 Milliarden aktiven Nutzern.

Nach dieser Art von Ereignissen haben sich die Gesetzgeber in einigen Ländern, die den Titel "Fintech-Nationen" beanspruchen, in Richtung der Anerkennung und Regulierung von Kryptowährungen und ähnlichen elektronischen Vermögenswerten als neue Art von körperlosem Eigentum - digitale Vermögenswerte - und nicht in Richtung der Anerkennung Kryptowährungen als klassisches Geld.

Beispiele für solche Länder auf Ebene der Europäischen Union sind Frankreich und Malta.

Im Jahr 2018 hat Malta ein systemisches Gesetz verabschiedet, das den Bereich der digitalen Vermögenswerte regelt, den Virtual Financial Assets Act. Nach diesem Gesetz kann eine digitale Währung als digitales Finanzinstrument definiert werden. Das Gesetz schreibt auch Bedingungen für Personen vor, die sich entscheiden, eine neue digitale Währung durch „Initial Coin Offering“ („ICO“) auf den Markt zu bringen, sowie für andere Dienstleister, einschließlich Broker-Dealer-Unternehmen, Portfoliomanager, Anbieter digitaler Währungen, Anlageberater und Wechselstuben für digitale Vermögenswerte.

In Frankreich sieht die Verabschiedung des Gesetzes zur Entwicklung und Transformation des Unternehmertums (Fr. “Plan d’Action pour la Croissance et la Transformation des Entreprises”) die Erteilung einer „optionalen Lizenz“ für ICO-Emittenten vor, die bestimmte Standards des Anlegerschutzes erfüllt. Das Gesetz schreibt vor, dass der Emittent eines ICO eine in Frankreich ansässige oder registrierte juristische Person sein muss. Das Gesetz lässt die Möglichkeit zur Einrichtung von Mechanismen zur Überwachung und zum Schutz der während des ICO-Angebots gesammelten Vermögenswerte sowie die Einführung des Kundenidentifizierungsverfahrens, das insbesondere unter dem Aspekt der Anwendung von AML-Vorschriften und Vorschriften zum Wettbewerbsschutz wichtig ist . Darüber hinaus schreibt das betreffende Gesetz eine Liste von Dienstleistungen vor, die als „Dienste für digitales Eigentum“ gelten. Als Dienstleister im Sinne des Gesetzes gelten unter anderem Börsen sowie Broker-Dealer-Unternehmen. Um Lizenzen für diese Art von Geschäft zu erhalten, müssen Dienstleister über eine Berufshaftpflichtversicherung, regulatorisches Kapital, ein angemessenes Sicherheits- und internes Kontrollsystem sowie ein sicheres IT-System verfügen.

Die Bedeutung der Regulierung digitaler Vermögenswerte wird auch auf Ebene der Europäischen Union anerkannt. Im September 2020 kündigte die Europäische Kommission einen Plan zurRegulierung digitaler Vermögenswerte auf der Ebene der Europäischen Union an. Die Europäische Kommission hat nämlich die Verordnung über Krypto-Asset-Märkte (Eng. „Regulation on Markets in Crypto Assets (MiCA)“)mit dem Ziel vorgeschlagen, Innovationen zu fördern und gleichzeitig die Finanzstabilität zu wahren und Anleger vor Risiken zu schützen. Ziel der Verordnungen ist es, grundlegende Lösungen festzulegen, die Emittenten und Käufern von digitalem Eigentum Rechtssicherheit bieten sollen, sowie die Arbeit der nationalen Gesetzgeber in diesem Bereich zu beschleunigen und zu harmonisieren. Zweck der Verordnung ist es, zugelassenen juristischen Personen in einem der Mitgliedstaaten der Union, die Dienstleistungen im Bereich des digitalen Eigentums anbieten, die Erbringung dieser Dienstleistungen auch in einem anderen Mitgliedstaat zu ermöglichen. Zu den Risikoschutzmaßnahmen gehören Anforderungen an die Höhe und den Erhalt des Aktienkapitals, die Erhaltung von Vermögenswerten, die Rechte der Anleger gegenüber dem Emittenten digitaler Vermögenswerte und rechtliche Mechanismen zum Schutz dieser Rechte der Anleger. Die Europäische Kommission hat auch die Einrichtung eines Digital Asset Market vorgeschlagen, der in einer Testumgebung funktionieren würde, mit der Möglichkeit, vorübergehend von den vorgeschriebenen Regeln abzuweichen, um sowohl der Regulierungsbehörde als auch den Teilnehmern zu ermöglichen, mehr über die Prozesse in dieser völlig neuen Industrie.

Im Dezember 2020 hat die Nationalversammlung der Republik Serbien das Gesetz über digitales Eigentum verabschiedet, das im Amtsblatt Nr. 153/2020 veröffentlicht ist, wodurch Serbien zu den wenigen Ländern gehört, die Fragen im Zusammenhang mit digitalen Vermögenswerten gesetzlich geregelt haben. Das Gesetz legt fest, dass digitales Eigentum auch als Krypto-Eigentum oder virtuelles Eigentum gilt, und das Gesetz definiert es als digitale Wertaufzeichnung, die digital gekauft, verkauft, getauscht oder übertragen werden kann und als Tausch- oder Anlagemittel verwendet werden kann Zwecke. Während virtuelle Währung als eine Art von digitalem Eigentum definiert ist, das nicht ausgegeben wurde und dessen Wert nicht von der Zentralbank oder einer anderen öffentlichen Behörde garantiert wird, das nicht an gesetzliche Zahlungsmittel gebunden ist und keinen Rechtsstatus von Geld oder Währung hat, aber von natürlichen und juristischen Personen als Tauschmittel akzeptiert und können elektronisch gekauft, verkauft, getauscht, übertragen und gespeichert werden. Neben diesen Besonderheiten, auf die wir konkret eingegangen sind, regelt das Gesetz weitere Themen und stützt sich dabei auf die Lösungen des maltesischen und französischen Gesetzgebers sowie die derzeit auf Ebene der supranationalen Regulierungsbehörde des Europäischen Union.

Angesichts der Tendenzen der ersten regulatorischen Lösungen in diesem Bereich scheint es also, dass Kryptowährungen und “Stablecoins“ im Grunde eine Art digitales Asset sein werden, anstatt klassische Währungen zu werden. Nun bleibt es für die Behörden eine große Herausforderung, öffentliche digitale Währungen zu schaffen, die de facto den Platz der digitalen Währung einnehmen, den Kryptowährungen und "Stablecoins" beanspruchen.

4. Die Notwendigkeit eines Währungsmonopols – ist die zukünftige Digitalisierung nationaler Währungen sicher?

Es hat sich gezeigt, dass Innovationen aus dem Privatsektor einen starken Wettbewerb mit nationalen Währungen schaffen und sich die Erwartungen aller relevanten gesellschaftlichen Akteure in Richtung einer bargeldlosen Wirtschaft bewegen. Was noch vage bleibt, ist, wie Zentralbanken und Regierungen auf diesen „Wettbewerbsdruck“ reagieren werden, werden sie beschließen, nationale Währungen zu digitalisieren, oder werden sie nicht-öffentlichen digitalen Währungen mit irgendeiner Form von Kontrolle Vorrang einräumen? Die große Frage ist auch, inwieweit die nationalen Regierungen die Digitalisierung der Wirtschaft und die Aufhebung der nationalen Grenzen in der Wirtschaft überwachen werden. Regierungen, die ihre Devisentransaktionen nicht erleichtern, werden sicherlich mit einer wirtschaftlichen Migration zu digitalen Währungen und Vermögenswerten konfrontiert sein, die frei globale Transaktionen durchführen können, wodurch starre und veraltete Devisenvorschriften umgangen werden. Auf diese Weise sind die Kapazitäten der Nationalstaaten, Kreditrisiken, Liquiditätsrisiken, Wettbewerbsschutz, Steuererhebung sowie AML-Risiken erfolgreich zu bewältigen, praktisch bedeutungslos. Schließlich kann mit dem Übergang zu Zahlungen über digitale Währungen oder umfangreiche Vermögenswerte innerhalb der nationalen Volkswirtschaften ein erheblicher Teil des Zahlungssystems der nationalen Wirtschaft extern von privaten Unternehmen verwaltet und kontrolliert werden, die außerhalb der nationalen Rechtsordnungen tätig sind. Dies wird für die Republik Serbien angesichts der veralteten Vorschriften für Devisengeschäfte und ihrer starren und invasiven Anwendung in der Praxis eine besondere Herausforderung sein.

Eine der ersten Antworten auf die Frage der Währungsdigitalisierung kommt von der Europäischen Union. Neben der Europäischen Union arbeiten auch die Zentralbanken anderer Länder wie Schweden und China an digitalen Versionen ihrer Währungen.

Die Europäische Union hat die Konkurrenz zwischen klassischem Geld einerseits und Kryptowährungen und "Stablecoin" andererseits verstanden und eine vorläufige Position bezogen, dass sie die Wettbewerbsfähigkeit des Euro gegen digitale Warnungen erhöhen muss. Die Idee ist, dies durch eine signifikante Erleichterung von Verbraucherzahlungen (vor allem grenzüberschreitend) sowie durch die Ausgabe des digitalen Euro zu erreichen – einer digitalen Währung, die die bestehende konventionelle Papierwährung ergänzen würde.

Im Oktober 2020 hat die EZB einen „Bericht über einen digitalen Euro“ (Eng. “Report on a digital euro””) veröffentlicht, eine Arbeitsgruppe gebildet und eine öffentliche Debatte über die Notwendigkeit der Einführung des digitalen Euro gestartet.

Gemäß den im oben genannten Bericht dargelegten Ausgangspunkten ist es die Absicht der Europäischen Union, durch die Einführung digitaler Währungen die Wettbewerbsfähigkeit der von öffentlichen Hand ausgegebenen Währungen zu erhöhen und die Risiken unregulierter und risikoreicher digitaler Währungen. Der digitale Euro soll das Bezahlen von Verbrauchern erleichtern und das Risiko vermeiden, zu einer Art Finanzderivat im Image von Kryptowährungen zu werden.

Ein besonders interessantes Thema, das im Bericht offen ist, betrifft das Design und die technische Verwaltung des Systems – die Infrastruktur im Hintergrund und die Benutzerschnittstelle. Es besteht ein Dilemma zwischen der Zentralisierung des Systems und der Verwaltung durch die Behörden selbst, wobei eine „Peer-to-Peer“-Infrastruktur geschaffen wird, die den Benutzern bestimmte Ebenen des Systembetriebs direkt oder eine Kombination aus beiden ermöglicht. Außerdem stellt sich die Frage, ob und unter welchen Bedingungen das technische Management, das in der Hand der öffentlichen Hand verbleiben würde, auf externe Anbieter übertragen werden kann oder ob dies ausschließlich in der Domäne der öffentlichen Hand bleiben sollte. Besonders interessant ist dieses Thema im Bereich der Zahlungsabwicklung mit dem digitalen Euro.

Die öffentliche Anhörung mit anschließender kurzer Experimentierphase endet am 16. Januar 2021, und die Europäische Zentralbank wird voraussichtlich im April entscheiden, ob die Vorbereitungen für die Einführung des digitalen Euro fortgesetzt werden, nachdem ein Bericht alle Informationen verarbeitet hat, die während der die Umfrage gesamelt sind. Im Anschluss an den Bericht wird die Europäische Zentralbank entscheiden, ob ein Pilotprojekt gestartet wird, um die Nachhaltigkeit des digitalen Euro zu testen.

Angesichts des oben Gesagten scheint die einzige wirkliche Frage bei der Einführung des digitalen Euro eher das „Wann“ als das „Ob“ zu sein.

5. Die Zukunft der klassischen Währungen

Der Markterfolg, die Popularität und das Transaktionsvolumen bei der Nutzung von Kryptowährungen, "Stablecoin", elektronischem Geld und Zahlungskarten sind ein sehr klares Signal an die Regulierungsbehörde, dass sich der Markt für Zahlungsdienste und das Konzept des klassischen Geldes ändern müssen.

„Nicht-öffentliche Währungen“ gehen mit einer Reihe von Risiken einher, die sich unmittelbar auf die Währungssouveränität und Finanzstabilität nationaler und supranationaler Märkte, die Struktur dieser Märkte, den Schutz des Wettbewerbs und die technologische Unabhängigkeit sowie die Sicherheit der Nutzer auswirken können Daten.

Aus all diesen Gründen scheint es, dass die nationalen und supranationalen Behörden, die für die Regulierung, Ausgabe und Überwachung des traditionellen Geldes zuständig sind, nicht versäumen werden, die Gelegenheit und das vorgefertigte Wissen des Privatsektors zu nutzen, um digitale nationale und supranationale Währungen zu schaffen, die weit entfernt sind weniger risikobehaftet von seinen „Konkurrenten aus der Privatwirtschaft“ und die wie das öffentliche Gut allen Bürgern bedingungslos zur Verfügung stehen. Die Geschwindigkeit dieses Übergangs (sowie der allgemeine Übergang zu den Lösungen der vierten industriellen Revolution) wird die Zukunft der Staaten und ihrer supranationalen Gegenstücke bestimmen.

Außerdem scheint es, dass das klassische Papiergeld noch mindestens ein paar Jahrzehnte aus dem Gebrauch verschwinden wird. Dies wird nicht passieren, solange die Privatsphäre der Verbraucher geschützt werden muss. Das heißt, es wird zumindest so lange nicht passieren, bis öffentliche digitale Währungen den Verbrauchern diese Möglichkeit der Anonymität eröffnen.

Den vollständigen Text können Sie hier.