Veränderungen der Kreditaktivität der Banken...

Veränderungen der Kreditaktivität der Banken im vierten Quartal 2020.

Im Gegensatz zum Wachstumstrend der Kreditvergabetätigkeit der Banken im ersten und zweiten Quartal 2020, laut den Daten der Serbischen Nationalbank aus dem Bericht Trends in der Kreditvergabetätigkeit - viertes Quartal 2020, das Wachstum im Jahresvergleich der Kreditvergabe der Banken verlangsamte sich.

Kredite an die Wirtschaft

Geplante Maßnahmen zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie in Form einer Lockerung der Geldpolitik der Serbischen Nationalbank, der Gewährung von Krediten aus dem Bürgschaftssystem an Kleinstunternehmen, kleiner und mittlerer Unternehmen und der Ermöglichung eines Moratoriums für die Rückzahlung von Krediten, trugen dazu bei, dass die Kreditvergabe an die Wirtschaft im Jahr 2020 um 114,4 Mrd. Dinar bzw. um 9,1 % ohne Wechselkurseffekte gestiegen ist.

Auf dem Niveau des vierten Quartals gingen die Kredite in der Wirtschaft nach Ausklammerung der Wechselkursänderungen um 6,7 Mrd. Dinar oder 0,5% zurück. Angesichts der höheren Fälligkeiten nach Ablauf des Moratoriums und der Auswirkungen der hohen Basis aus dem Vorjahr waren solche Ergebnisse eines langsameren Wachstums zu erwarten. Die Laufzeiten der Kredite wurden in diesem Zeitraum leicht verkürzt, während die Betriebsmittelkredite zweckmässig weiter zunahmen.

Der Anteil der notleidenden Kredite an den gesamten Kreditvergaben an die Wirtschaft stieg im vierten Quartal um 0,4 Prozentpunkte auf 3,1 %, wobei der Beitrag zum leichten Wachstum dieser Kredite aus der verarbeitenden Industrie, dem Verkehr und dem Handel kam.

Der durchschnittliche gewichtete Zinssatz für Kredite an die Wirtschaft in Euro und Euro-indexiert betrug 2,8%, was einer Steigerung von 0,1 Prozentpunkten gegenüber dem Vorquartal entspricht. Der gewichtete durchschnittliche Zinssatz für Dinarkredite in der Wirtschaft lag ebenfalls leicht über dem Durchschnittswert des Vorquartals und betrug 3,3%.

In diesem Quartal haben die Geschäftsbanken Kredite in Höhe von 333,3 Mio. EUR von Kleinstunternehmen, kleinen und mittleren Unternehmen und Unternehmern aus dem Bürgschaftssystem genehmigt, sodass sich der Gesamtbetrag der im Jahr 2020 realisierten Kredite einem Betrag von 1,5 Mrd. EUR nähert. Trotz des auf Jahresebene zu beobachtenden Rückgangs der Kreditvergabe im vierten Quartal erhöhte sich der Kreditsaldo in allen Aktivitäten.

Im vierten Quartal kam es erwartungsgemäß zu einer Verschärfung der Standards, nach denen Banken Kredite in der Wirtschaft genehmigten, was durch eine erhöhte Risikoaversion und in geringerem Maße durch höhere Kosten der Kreditquellen beeinflusst wurde. Banken gehen davon aus, dass sich die Kreditstandards für die Wirtschaft im ersten Quartal 2021 nicht ändern werden. In der kommenden Periode wird erwartet, dass neben kleinen und mittelständischen Unternehmen auch große Unternehmen zu der gestiegenen Nachfrage sowie bisher getrieben durch die Notwendigkeit der Bereitstellung von Liquidität und Umschuldung beitragen werden.

Kredite an Haushalte

Das Wachstum der Retailkredite gegenüber dem Vorjahr verlangsamte sich im vierten Quartal allmählich und lag im Dezember aufgrund der hohen Basis aus dem Vorjahr und des Endes des Moratoriums bei 11,4 %. In diesem Quartal stiegen die Kredite an private Haushalte ohne die Auswirkungen von Wechselkursänderungen um 7,8 Mrd. Dinar oder 0,6%. Zweckmäßig ist der größte Anstieg der Kredite bei Wohnungsbaukrediten zu verzeichnen, gefolgt von Barkrediten.

Im Dezember beschloss die Nationalbank, den Schuldnern zusätzliche Entlastungen bei der Rückzahlung ihrer Verbindlichkeiten zu gewähren, und verabschiedete bei den Wohnungsbaukrediten Massnahmen, die zu einer weiterhin guten Verwertung der Wohnungsbaukredite beitragen sollen (niedrigere Beteiligung beim Kauf der ersten Wohnimmobilien, der Mindestbaugrad der Anlage, deren Kauf mit Krediten finanziert werden kann).

Der Anteil der notleidenden Kredite an den Gesamtkrediten an private Haushalte wurde Ende 2020 auf dem September-Minimum von 3,6 % gehalten. Der Anteil notleidender Kredite wurde im vierten Quartal bei Wohnungs- und Konsumkrediten weiter reduziert, und bei Sonderkreditkategorien – Kreditkarten und Leistungsbilanzdefiziten – war ein leichter Anstieg zu verzeichnen.

Der durchschnittliche gewichtete Zinssatz für Euro-indexierte Kredite an private Haushalte betrug 3,3% und blieb damit gegenüber dem Vorquartal unverändert. Der durchschnittliche gewichtete Zinssatz für Dinarkredite an private Haushalte betrug 8,6 % und lag damit 0,3 Prozentpunkte über dem Durchschnitt des Vorquartals.

Die Kreditstandards wurden in diesem Quartal gelockert, während für den kommenden Zeitraum aufgrund der Risikoaversion angesichts der Unsicherheit über die Wirksamkeit der Pandemiebekämpfung eine Verschärfung der Standards für die Kreditvergabe an private Haushalte erwartet wird, aber die Nachfrage wird voraussichtlich nicht zurückgehen.